Ausbildung (Segeln lernen)

Amtlicher Sportküstenführerschein (SKS), amtlicher Sportbootführerschein – See, Funkbetriebszeugnis (SRC)

SBF-See und SKS 2016-17 Ausschreibung und Infoabend

Amtlicher Sportbootführerschein – Binnen (SBF-Binnen)

SBF-Binnen 2016-17 Ausschreibung und Infoabend

Zum Führen von Sportbooten gibt es eine Reihe amtlicher Pflichtscheine und optionaler amtlicher Scheine. Hier finden Sie eine Übersicht über alle aktuellen Möglichkeiten. Ferner erhalten Sie hier Informationen zur Umschreibung ‘alter’ Scheine sowie zu Ausbildungsmöglichkeiten.

  • Verbandsscheine DSV
  • Amtliche Sportbootführerscheine (Pflichtscheine)
  • Amtliche empfohlene Sportbootführerscheine
  • Sachkundenachweis Seenotsignale
  • Funkzeugnisse

Übersicht DSV – Scheine

DSV-Jüngstensegelschein

Der DSV-Jüngstensegelschein gilt nur für junge Segler in ausgewählten begrenzten Revieren unter fachkundiger Leitung und dient als Befähigungsnachweis zur Führung von altersgerechten Segelbooten. Er wird mit Vollendung des 17. Lebensjahres ungültig.

DSV-Sportsegelschein

Der Sportsegelschein wird ausschließlich in DSV-Vereinen ausgebildet, geprüft und erteilt. Der Sportsegelschein bescheinigt dem Inhaber die für die Ausübung der Sportart Segeln notwendigen Segel- und Regattakenntnisse.

Amtliche Sportbootführerscheine

Sportbootführerschein - Binnen

Amtliche Fahrerlaubnis zum Führen von Sportbooten (unter Motor oder Segel) unter 15 Meter Länge auf den Binnenschifffahrtsstraßen. Der SBF-Binnen ist zur Führung von motorisierten Booten über 11,03 kW (15 PS) notwendig. Auf dem Rhein wird dieser Schein bereits bei 3,68 kW (5 PS) vorausgesetzt. Zulassung zur Prüfung für Segel ab 14 für Motor ab 16 Jahren.

Die theoretische Prüfung besteht aus einem Fragebogen und ggf. einer mündlichen Prüfung. Inhalte sind das Binnenschifffahrtsrechts, Seemannschaft und Fahrzeugführung. In der praktischen Prüfung müssen die theoretischen Kenntnisse auf einem Sportboot umgesetzt und angewendet werden. Verschiedene Manöver (u. a. Rettungsmanöver) sowie Knoten sind vorzuführen.

Sportbootführerschein - See

Amtliche Fahrerlaubnis zum Führen von motorisierten Sportbooten auf den Seeschifffahrtsstraßen (innerhalb der 3 Seemeilen Zone). Dieser Schein ist vorgeschrieben für Fahrzeuge mit Motor mit mehr als 3,68 kW (5 PS). Zulassung zur Prüfung 16 Jahren.

Die theoretische Prüfung besteht aus einem Fragebogen und ggf. einer mündlichen Prüfung. Inhalte sind Navigation, Seemannschaft, Seeschifffahrtsrechts, Wetterkunde und Fahrzeugführung. In der praktischen Prüfung müssen die theoretischen Kenntnisse auf einem Boot unter Antriebsmaschine umgesetzt und angewendet werden. Verschiedene Manöver (u.a. Rettungsmanöver) sowie Knoten sind vorzuführen.

Amtliche empfohlene Sportbootführerscheine

Sportküstenschifferschein – SKS

Amtlicher, jedoch nur empfohlener Führerschein zum Führen von Yachten mit Motor und unter Segel in Küstengewässern (alle Meere bis 12 sm Abstand von der Festlandküste). Zulassung zur Prüfung 16 Jahren. Der Anwärter muss im Besitz des SBF-See sein und 300 Seemeilen auf Yachten in Küstengewässern nachweisen können.

Die theoretische Prüfung besteht aus einem Fragebogen, einer Kartenaufgabe und ggf. einer mündlichen Prüfung. Inhalte sind erweiterte Kenntnisse in Navigation, Seemannschaft, Schifffahrtsrechts und Wetterkunde. In der praktischen Prüfung müssen die theoretischen Kenntnisse über das Führen einer Yacht in Küstengewässern umgesetzt und angewendet werden.

Sportseeschifferschein - SSS

Amtlicher, jedoch nur empfohlener Führerschein zum Führen von Yachten mit Motor und unter Segel in küstennahen Seegewässern (alle Meere bis 30 sm und Ost- und Nordsee, Kanal, Bristolkanal, Irische und Schottische See, Mittelmeer und Schwarzes Meer). Dieser Führerschein ist zum Führen von Sportbooten, die gewerbsmäßig zur Ausbildung genutzt werden, vorgeschrieben. Zulassung zur Prüfung 16 Jahren. Der Anwärter muss im Besitz des SBF-See sein und 1000 Seemeilen auf Yachten in Küstengewässern nachweisen können (nach Erwerb des SBF-See).

Die theoretische Prüfung erfolgt jeweils schriftlich und ggf. mündlich. Inhalte sind umfangreiche Kenntnisse in den Fächern Navigation, Seemannschaft, Schifffahrtsrecht und Wetterkunde. In der praktischen Prüfung müssen die theoretischen Kenntnisse über das Führen einer Yacht in küstennahen Seegewässern (incl. Rettungsmanöver und Radarfahrt) umgesetzt und angewendet werden.

Sporthochseeschifferschein - SHS

Amtlicher, jedoch nur empfohlener Führerschein zum Führen von Yachten mit Motor und unter Segel in der weltweiten Fahrt (alle Meere). Dieser Führerschein ist zum Führen von Sportbooten, die gewerbsmäßig zur Ausbildung genutzt werden, vorgeschrieben. Zulassung zur Prüfung ab 18 Jahren. Der Anwärter muss im Besitz des Soprtseeschifferscheins sein und 1000 Seemeilen auf Yachten im Seebereich nachweisen können (nach Erwerb des SSS-See).

Die theoretische Prüfung erfolgt jeweils schriftlich und ggf. mündlich. Inhalte sind umfangreiche und vertiefte Kenntnisse u. a. der astronomischen Navigation, des internationalen Seerechts und tropischer Wirbelstürme. Hinzu kommt die Handhabung eines Sextanten. Es wird keine praktische Prüfung durchgeführt.

Sachkundenachweis Seenotsignale

Sachkundenachweis für Seenotsignalmittel nach dem Waffen- und Sprengstoffrecht

Der Nachweis ist unbefristet gültig, die Zulassung erfolgt ab 18 Jahren. Der theoretische Prüfungsteil umfasst einen Fragebogen und ggf. eine mündliche Prüfung. Es sind ausreichende Kenntnisse der waffenrechtlichen, waffen- und munitionstechnischen Begriffe, über Notwehr und Notstand, das Aufbewahren von Schusswaffen und Munition, sonstige Pflichten für den Waffen- und Munitionsbesitz, die Kennzeichnung von Schusswaffen und Munition, die Ballistik und die Handhabung der Signalwaffen sowie den Umgang und die Klassifizierung von Seenotsignalmitteln nachzuweisen. Im praktischen Prüfungsteil muss die Handhabung der Signalwaffen, ihrer Munition und der übrigen Seenotsignalmittel demonstriert werden.

Sprechfunkzeugnisse

UKW-Sprechfunkzeugnis für den Binnenschifffahrtsfunk (UBI) / Radiotelephone Operator’s Certificate for the Radiotelephone Service on Inland Waterways

Amtliche bzw. amtlich anerkannte Erlaubnis zum Bedienen und Beaufsichtigen einer Schiffsfunkstelle auf Binnenschifffahrtsstraßen. Sie ist International und unbefristet gültig. Die Zulassung zur Prüfung erfolgt ab 15 Jahren.

Die theoretische Prüfung besteht aus einem Fragebogen und der Aufnahme und Abgabe von Not- und Dringlichkeits- oder Sicherheitsmeldungen unter Verwendung der Buchstabiertafel.
Inhalte sind Kenntnisse über Funkverkehr, Funkstellen, Frequenzen und ihre Nutzung, das automatische Senderidentifikationssystem (ATIS), sowie über Bestimmungen und Technik einer Funkanlage. In der praktischen Prüfung werden Aufgaben zur Abwicklung des Binnenschifffahrtsfunks (Anruf einer bzw. aller Funkstellen, Beantworten von Anrufen) unter Bedienung der Sprechfunkgeräte einer Schiffsfunkstelle verlangt.

Für Inhaber des SRC oder LRC ist die theoretische und die praktische Prüfung zum UBI verkürzt.

Beschränkt gültiges Funkbetriebszeugnis / Short Range Certificate (SRC)

Amtliche Berechtigung zur Ausübung des Seefunkdienstes im weltweiten Seenot- und Sicherheitsfunksystem (GMDSS) für UKW (Reichweite bis ca. 35 sm) auf Sportbooten. Sie ist International und unbefristet gültig. Die Zulassung zur Prüfung erfolgt ab 15 Jahren.

Die theoretische Prüfung besteht aus einem Fragebogen, der Aufnahme von Not-, Dringlichkeits- oder Sicherheitsmeldungen in englischer Sprache unter Verwendung des internationalen phonetischen Alphabets mit anschließender Übersetzung ins Deutsche und der Übersetzung eines deutschen Textes ins Englische. Inhalte sind Kenntnisse über mobile Seefunkdienste, GMDSS, öffentliche Seefunkdienste sowie der Austausch von Informationen auf See in englischer Sprache. In der praktischen Prüfung müssen Aufgaben aus dem Bereich terrestrischer Seefunk erfolgreich gelöst und sonstige Fertigkeiten (Aussenden eines Notalarms, Speicherabfrage, Abwicklung des Routine- und Notverkehrs, Funkstille gebieten, Kanalwechsel usw.) unter Bedienung einer UKW-(GMDSS)-Anlage nachgewiesen werden.

Allgemeines Funkbetriebszeugnis / Long Range Certificate (LRC)

Amtliche Berechtigung zur uneingeschränkten Ausübung des Seefunkdienstes im GMDSS für UKW, GW, KW und Seefunk über Satelliten auf Sportbooten. Sie ist International und unbefristet gültig. Die Zulassung zur Prüfung erfolgt ab 18 Jahren

Die theoretische Prüfung besteht aus Fragebogen, der Aufnahme von Not- Dringlichkeits- oder Sicherheitsmeldungen in englischer Sprache mit anschließender Übersetzung ins Deutsche, der Übersetzung eines deutschen Textes ins englische und dessen Absetzung über Funk unter Verwendung des internationalen phonetischen Alphabets sowie der gebräuchlichen Abkürzungen und Redewendungen in der Seefahrt. Inhalte sind Kenntnisse über das SRC, den mobilen Seefunkdienste über Satelliten, GMDSS, des öffentlichen Seefunkdienstes sowie der Austausch von Informationen auf See in englischer Sprache. In der praktischen Prüfung müssen Aufgaben (aus den Bereichen terrestrischer Seefunk und Seefunk über Satelliten) erfolgreich gelöst und sonstige Fertigkeiten (Inmarsat A/B/M und C) unter Bedienung von UKW/GW/KW/Inmarsat-Anlagen nachgewiesen werden.